Logo BDP Kiesental
«
Lassen Sie uns die Weiche richtig stellen:
Freie Fahrt für die Schul-Zukunft Konolfingen»
BDP Konolfingen

Die Schule, die Körper und Geist bewegt

Die Schule, die Körper und Geist bewegt

Kurz zusammengefasst

Schule im Wandel der Zeit

Pult reiht sich an Pult, Pultreihe hinter Pultreihe – die Lehrperson steht – die Schülerinnen und Schüler sitzen. Zum Glück gehört dieses Bild schon heute der Vergangenheit an. Denn heute ist belegt: Wer sich bewegt, konzentriert sich besser. Rahmenbedingungen schaffen, die es Lehrpersonen erleichtert Wissen zu vermitteln, den Kindern ein interaktives Lernen ermöglicht und letztlich den Nachwuchs optimal aufs spätere Berufsleben vorbereitet, wo ebenfalls eine hohe Flexibilität angezeigt ist. Und genau auf diesen Zug ist Konolfingen schon heute aufgesprungen: Der Umgang mit neuen Medien (Informations- und Kommunikationstechnik) ist Teil des Schulstoffs, durchlässige Klassen Sekundar/ Real (Model 3b) in gewissen Fächern, das neue Schulmobiliar shift+ sorgt für einen flexibleren Unterricht (z. B. Gruppenarbeiten – individuelles Lernen), mit dem Umzug der Tagesschule ins Zentrum profitieren mehr Familien, der Lehrplan 21 wird ab August 2018 eingeführt, mit dem JA zur Basisstufe (21. Mai 2017) sind die Würfel für eine neue Schule Konolfingen definitiv gefallen; die Quartier-Kindergärten werden geschlossen und in die Schulen integriert, der Entwicklungsstand eines Kindes rückt ins Zentrum und nicht mehr der Jahrgang.

Die Basisstufe optimal umsetzen

Für die Umsetzung der Basisstufe sind nun zahlreiche bauliche Veränderungen notwendig. Schliesslich bedeutet die Basisstufe nicht, dass Kinder nun bereits mit vier oder fünf Jahren im klassischen Sinn eingeschult werden. Sondern es gilt Spiel- und Lernlandschaften zu gestalten, die einen fliessenden Übergang vom «Kindergarten» in die Schule ermöglichen. Es braucht drinnen und draussen Platz zum Bewegen, Spielen, Entdecken – Kind sein – Lernen, Verarbeiten, Austauschen. Damit das gelingt, sind neue Raumkonzepte nötig.

Ein zentrales Schulhaus bringt die Lösung

Neue Systeme, neue Modelle, neue Konzepte – funktionieren nur losgelöst von alten Strukturen. Wenn wir versuchen die bestehende Schulinfrastruktur zu renovieren, zu erweitern und für die neuen Gegebenheiten passend zu machen, werden wir zahlreiche Kompromisse eingehen müssen und niemals eine so gute Lösung erzielen, wie mit einem Bau auf der grünen Wiese. Und der Neubau bietet erst noch zwei weitere entscheidende Vorteile: Das altersdurchmische Lernen der Basisstufe kann nahtlos in der 3. bis 6. Klasse weitergeführt werden und auch die Tagesschule, die in den nächsten Jahren und Jahrzehnten deutlich an Bedeutung gewinnen wird, ist integriert. Alles an einem Ort – unter einem Dach – wie es das Siegerprojekt «Schullandschaft Stalden» vorsieht.

Die Weiche richtig stellen

Um beim Bild des Kinderzuges zu bleiben. Der Zug für eine zukunftsgerichtete Schule in Konolfingen hat bereits gut Fahrt aufgenommen. Wie im Detail die einzelnen Innen-, Aussen- Lern- Spiel- und Pausen-Räume aussehen, das ist nicht Gegenstand eines Studienauftrages und gilt es nach der Weichenstellung – der Abstimmung am 25. November 2018 – auszuarbeiten.

Für die BDP Konolfingen ist klar: Der folgerichtige Schritt ist der Neubau eines zentralen Primarschulhauses Konolfingen. Wenn wir uns gegen den Neubau entscheiden und somit die bestehende Schulinfrastruktur renovieren, die auf überholten Lern-Modellen basiert, bleibt das gesamte Schulsystem Konolfingen für die nächsten Jahrzehnte mit einem Fuss in der Vergangenheit stecken.