Logo BDP TG
«
Nach dem NEIN zum geordneten Atomausstieg
ist die Regierung nun aufgefordert die
Energiestrategie 2050 umzusetzen und nicht
nur leere Versprechungen zu machen.»
Jürg Schumacher, Präsident der BDP Thurgau
Abstimmung vom 27.11
NEIN zum geordneten Atomausstieg
NEIN zur Thurgauer Volksschulinitiative

Nein zum Atomausstieg verpflichtet

Nein zum Atomausstieg verpflichtet

Kurz zusammengefasst

25. September 2016

Die BDP Thurgau ist enttäuscht über das NEIN zur Atomausstiegsinitiative. Es wurde die Chance vertan, klare Termine für den Atomausstieg festzulegen. Das klare NEIN der Thurgauer zur Initiative „Ja zu einer guten Volksschule“ freut die BDP Thurgau. Es zeigt deutlich, dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger zum Lehrplan stehen und bei einer Initiative auch der Inhalt und nicht der Titel überzeugen muss. 

 

Märstetten – „Wir haben uns eingesetzt für die Atomausstiegsinitiative, da wir überzeugt sind, dass ein rascher, geordneter Ausstieg das Richtige gewesen wäre, um zeitnah die zunehmend gefährlichen Atomkraftwerke abzuschalten“, sagt Jürg Schumacher, Präsident der BDP Thurgau. Denn es nützt nichts, nach einer atomaren Katastrophe wie Fukushima publikumswirksam aufzuschreien und dann nichts ändern zu wollen. Die Diskussionen während dem Abstimmungskampf haben zudem gezeigt, wie unüberschaubar die ganze Situation ist. „Die Regierung ist hier nun aufgefordert, zu handeln, die Energiestrategie 2050 umzusetzen und nicht nur leere Versprechungen zu machen.“

Das klare NEIN der Thurgauer Bevölkerung zur Initiative „Ja zu einer guten Thurgauer Volksschule“ zeigt ganz deutlich auf, dass sich die Thurgauerinnen und Thurgauer nicht an der Nase herumführen lassen. „Der Titel der Initiative war sehr verwirrend. Wir sind froh, dass sich die Stimmbürger sorgfältig mit dem Inhalt befasst und die Initiative klar abgelehnt haben“, sagt Schumacher. „Das klare NEIN ist zudem ein Zeichen, dass die Thurgauer Bevölkerung hinter dem Lehrplan 21 und den Arbeiten im Bildungsbereich stehen“, so BDP-Kantonsrat Roland A. Huber, Bildungsexperte der BDP Thurgau.