Logo BDP Stadt Thun
«
Fürchte dich nicht vor langsamen
Veränderungen, fürchte dich vor dem
Stillstand.»
Japanisches Sprichwort
Wenn die Kompromissbereitschaft der
politischen Lager fehlt, bedeutet dies ein
Stillstand für die Schweiz.
Pascal Kilian Schneiter

Rückblick Abstimmungen

Rückblick Abstimmungen

Kurz zusammengefasst

NEIN zur Altersreform 2020

Die Altersreform war meiner Meinung nach ein ausgewogener Kompromiss für beide politische Lager und ein erster Schritt zu einer nachhaltigen Altersvorsorge.

Die bürgerliche Seite lehnte das Paket ab, da Sie mit den 70.- Franken AHV-Erhöhung einen Ausbau der Altersvorsorge sah. Gleichzeitig lehnten die Ultra-Linken die Reform ab, da Sie mit den Sparmassnahmen (Angleichung der Referenzalter, Senkung der Umwandlungssätze, ...) nicht einverstanden waren.

Wenn niemand Kompromisse eingehen will, bedeutet dies Stillstand und genau dieser Stillstand bricht unserer Altersvorsorge das Genick.

Nun hoffe ich, dass die Bürgerlichen und die Linken sich zusammenreissen, ihre Ideologien zurückstellen und eine neue Lösung für die Schweizer Altersvorsorge präsentierten werden. Die Zeit ist gegen uns, weshalb schnelle Lösungen benötigt werden.

JA zur Ernährungssicherheit

Unbestritten hat die Schweizer Bevölkerung den Gegenvorschlag zur Ernährungssicherheitsinitiative angenommen. Dies hat zwar keinen direkten Einfluss auf unsere Gesetzgebung. Trotzdem werden wichtige Grundsätze wie der Schutz des Kulturlandes und stabile Aussenbeziehungen in unserer Verfassung verankert. Somit sichern wir den Produktionsstandort Schweiz für unsere qualitativ hochstehenden Landwirtschaftsprodukte.

JA zum Melli

Die Überbauungsordnung Melli wurde in der Stadt Thun angenommen. Dies freut mich, da es bei dieser Abstimmung nur um eine politische Profilierung gewisser Personen ging.

Die ganze Stadt Thun muss also über ein Flachdach abstimmen; ernsthaft? Es kommen fadenscheinige Argumente wie:

"Der Giebel des Daches schaut in die falsche Richtung"; obwohl die Nachbarsgebäude den Giebel in dieselbe Richtung haben

oder

"Es gibt zu viel Mehrverkehr"; ganze drei Parkplätze führen wohl zu wenig Mehrverkehr. Die Jugendlichen, die bald mit Autofahren beginnen und weiter oben an der Strasse wohnen, werden wohl definitiv "problematischer" sein. 

Es freut mich, dass die Stadt Thun diesem Trauerspiel entgegengehalten hat. Und das mögliche Flachdach untersteht dem ordentlichen Baubewilligungsverfahren. Zu diesem Zeitpunkt kann wieder Einsprache erhoben werden, sofern das Projekt nicht ins Landschaftsbild passt.