Logo BDP GR
«
Energiestrategie 2050»
Mit der Energiestrategie 2050 geht es darum,
inländische Stromproduktion zu stärken,
die Wasserkraft zu fördern und
die Energieeffizienz zu steigern
Andreas Felix, Parteipräsident

Parolenfassung 21. Mai 2017

Parolenfassung 21. Mai 2017

JA
Kurz zusammengefasst

Ja zur Bündner Wasserkraft

«Mit der Energiestrategie 2050 geht es darum, inländische Stromproduktion zu stärken, die Wasserkraft zu fördern und die Energieeffizienz zu steigern», stellt BDP-Grossrat und Energieexperte Andy Kollegger an der Delegiertenversammlung klar. Tatsache sei, dass es gerade für die Bündner Wasserkraft eine grosse Chance sei. Dieser werde dank der Energiestrategie unter die Arme gegriffen, damit die wichtigste erneuerbare Energie der Schweiz und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor Graubündens auch in Zukunft gesichert sei.

Die Delegierten fassten deutlich die Ja-Parole zur Energiestrategie 2050.

Ja zu einheimischer Energie

Gegen das Ansinnen der Stromkonzerne, die Wasserzinsen zu kürzen, wehrt sich jetzt auch der Bündner Grosse Rat. BDP-Grossrat Andy Kollegger hat einen parlamentarischen Auftrag eingereicht, in dem über 70 Mitunterzeichner die Regierung beauftragen, sich «nach Kräften und allenfalls unter Inanspruchnahme von Studien und Gutachten» dafür einzusetzen, dass die Wasserzinsen mindestens auf heutigem Niveau gehalten werden.

>> Mehr dazu erfahren

Erfolgspositionen in Wert setzen

«Ich bin überzeugt davon, dass wir in Graubünden über Erfolgspositionen verfügen», ist Andreas Felix, Parteipräsident und Regierungsratskandidat, überzeugt. «Wir müssen aber bereit sein, sie in Wert zu setzen,» forderte Felix in Anspielung auf die anstehende Abstimmung über die Energiestrategie 2050.

>> Zur ganzen Medienmitteilung